1 Jahr „Preach it, Baby“ (mit Verlosung)

Meine allerliebsten Blogleser/innen!

Heimlich, still und leise zog gestern der 13. Juli vorüber – der Tag, an dem ich vor einem Jahr den Durchbruch zu diesem Blog hatte. Nach dem Motto „Hauptsache, mal los!“ ließ ich mein Alter Ego Mathilda fleißig auf „Publizieren“ klicken und habe so im letzten Jahr 69 Beiträge veröffentlicht.

Zeit für einen kleinen Rückblick auf das erste Jahr „Preach it, Baby“!

In diesem Beitrag möchte ich kurz berichten, wie es mir selbst mit dem Bloggen so erging und euch als Leser/innen dazu aufrufen, mir doch ein Feedback zu geben!

Als kleine Motivation gibt es für euren Kommentar auch was zu gewinnen!
Ja, tatsächlich! Ich rühre die Lostrommel! Aber nicht, dass ihr denkt, das geht jetzt jede Woche so! Nein, bei mir brauchts dafür schon ein Jubiläum :-)

Meine Erfahrungen
Ich hätte nie gedacht, dass mir das Bloggen so viel Freude bereitet! Ich habe lange gezögert, bevor ich mich bei WordPress registriert habe und wollte unbedingt vermeiden, dass das Blog zu einer Art persönlichem Tagebuch wird, in dem ich die Welt mit meinem privaten Seelenmüll zuschütte.

Das Schreiben von Momentaufnahmen und Gedankensammlungen wie in Zwei Leben, Nasskalter Morgen, Erinnerung an einen Abend, Glück oder Belohnung hat mir besonders viel Freude gemacht. Hier kann ich mich lyrisch und poetisch voll austoben. Aber auch bei der Veröffentlichung von Texten wie Verzicht, Die Sache mit den BWLern oder Frag mich nicht nach der Liebe schlägt mein Schreiberherz höher.

Interessanterweise habe ich schon in den ersten Wochen und Monaten gemerkt, wie es mir auch im analogen Leben leichter fällt, Position zu beziehen und meine Meinung zu äußern. Gibt es hier (Hobby-)Psycholog/innen unter euch, die mir erklären könnten, warum Bloggen das Selbstbewusstsein stärkt? Ich finde es irgendwie leicht verrückt :-D

IMGP1284In kleinen Alltagsgeschichten, Zitaten und der (leider aktuell etwas eingeschlafenen) Reihe der Fremdtexte versuche ich, ein wenig Inspiration weiterzugeben und auch die Liebeserklärungen darf man hier natürlich nicht vergessen :-)

Aus diesen soll nun auch der Gewinn stammen, der einem von euch winkt.

Wer von der Losfee gezogen wird, darf sich einen der folgenden vier Gewinne aussuchen, die ich im letzten Jahr auf meinem Blog gewürdigt habe:

  1. DVD „Die Eleganz der Madame Michel“
  2. DVD „Léon der Profi“
  3. Buch „Das Bildnis des Dorian Gray“
  4. Buch „Anna Karenina“

Schreibt mir dazu einfach einen Kommentar, in dem ihr mir ein Feedback zu meinem Blog gebt. Antwortet zum Beispiel auf ein oder zwei (oder alle :-)) der folgenden Fragen: Welcher Beitrag hat euch besonders gut gefallen? Worüber habt ihr euch gefreut oder geärgert? Habt ihr eine Lieblingskategorie? Sollte ich mehr Bilder posten, die Rezepte weglassen oder das Blogdesign dringend ändern? Was wolltet ihr mir schon immer mal sagen?

Die Verlosung läuft zwei Wochen, also bis zum 28. Juli 2013.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Versand des Gewinns erfolgt per Post via Amazon. Damit die Gewinne ungefähr gleichwertig sind, gibt es „Anna Karenina“ nur gebraucht, dafür aber in der meiner Ansicht nach schönsten Übersetzung von Gisela Drohla.

Ich bin gespannt auf eure Meinungen! Haut rein!
Eure Mathilda

PS. Bitte vergesst nicht, eine gültige Emailadresse anzugeben, unter der ich euch kontaktieren kann, falls ihr gewonnen habt. ;-)

11 Gedanken zu „1 Jahr „Preach it, Baby“ (mit Verlosung)

  1. Was als erstes an deinem Blog auffällt, ist die Anonymität – nein, das ist das falsche Wort. Nennen wir es Diskretion. Anonym würde bedeuten, dass die Beiträge gesichtslos sind, unpersönlich, ohne eine eigene Handschrift. Du schreibst dagegen sehr persönlich und mit Wiedererkennungswert, lässt uns an intimen Momenten teilhaben, obwohl wir eigentlich Fremde sind. Gleichzeitig bleibst du im Dunkeln, man weiß fast nichts über dich, wie du aussiehst, was du tust, wie alt du bist. Was mich ein bisschen an die Freundschaften erinnert, die man am Anfang des Studiums geschlossen hat. Irgendwie hat man sich total schnell sehr persönliche Dinge anvertraut, weniger die „Fakten“ aufgetischt, als Geschichten erzählt, was einem vermutlich viel tieferen Einblick in die Persönlichkeit des Anderen gegeben hat, als hätte der einen Steckbrief ausgefüllt. Ich mag so was. Auch, wenn ich vermutlich die neugierigste Person dieser Erde bin und eigentlich trotzdem nichts dagegen hätte, mehr über die Person hinter dem Text zu erfahren ;) Und dann wieder doch nicht. Weil es so irgendwie geheimnisvoller ist, aufregender.

    Dein Blog ist irgendwie so eine Ruheoase, auch wenn es mal lauter wird, ich komme immer gerne vorbei und nehme mir ein Denkstück mit. Am liebsten mag ich glaube ich die Momentaufnahmen und die Gedanken, Zitate lese ich auch sehr gerne. Mein absoluter Lieblingstext ist glaube ich „Glück“, zumindest fällt mir der als erstes ein.

    Ich hoffe, ich habe dir hier nichts unterstellt, wenn ja, korrigiere mich bitte ;) Dein Blog scheint mir, im Gegensatz zu vielen anderen, weniger daran orientiert zu sein, was gefragt ist oder die meisten Klicks verschaffen könnte, sondern einfach so zu wachsen, wie es eben kommt, eine Möglichkeit, Ideen auszuprobieren, Gedanken in Worte zu fassen und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, das zu tun, worauf du Lust hast. Und das finde ich sehr schön so.

    Einen Wunsch hätte ich noch, technischer Natur. Kannst du es vielleicht so einstellen, dass man auch kommentieren kann, ohne auf WordPress/twitter/Facebook angemeldet zu sein, also nur mit Name und Mailadresse/URL? Das hängt nämlich manchmal etwas und so ist mir schon mal ein Kommentar komplett flöten gegangen, bevor ich ihn abschicken konnte :( Oder geht das tatsächlich schon und es funktioniert nur bei mir nicht?

    • Liebe Anne,
      hab herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar, in dem du viele Aspekte des Blogschreibens so treffsicher und schön in Worte gefasst hast. Danke. Über Fremdheit und Nähe als Blogschreiberin habe ich auch schon manchmal nachgedacht. Oft habe ich gelesen, dass es empfehlenswert ist, eine „About“-Seite mit Bild zu machen und man im Sinne der „Leserbindung“ damit persönlich greifbarer wird. Ich habe darüber eine Weile nachgedacht, aber irgendwie liegt es mir nicht. Natürlich wünsche ich mir, dass Menschen mein Blog lesen und hoffentlich auch immer wieder lesen – und ich lese ja auch viele Blogs, die sehr persönlich und privat gehalten sind, sehr gerne -, aber ich selbst habe kein Interesse daran, mich bei einem Leserkreis durch persönlichere Informationen und Teilhabe an meinem Leben beliebt zu machen. Ich teile gerne kleine Ausschnitte und Gedanken und hoffe immer, dass es bei anderen vielleicht an ihre eigenen Erfahrungen andockt und sie einen Gedanken weiterdenken und etwas mitnehmen können. Wenn das passiert, bin ich glücklich :-) Wenn nicht, dann bin ich nicht unglücklich. ;-)
      Zum Thema Kommentieren: Ich habe auf die Schnelle mal geschaut, ob ich da eine Einstellung ändern kann und nichts gefunden. Ich weiß aber, dass man auch ohne WordPress/twitter/Facebook kommentieren kann, da ich immer wieder auch anonyme Kommentare bekomme. Da ich aber auf anderen Seiten auch schon Schwierigkeiten mit der Kommentarfunktion hatte, habe ich mir angewöhnt, einen Kommentar vor dem Abschicken komplett zu markieren und zu kopieren – falls es dann nicht klappt, kann ich einen neuen Versuch starten, ohne dass der Text verloren ist. Vielleicht auch ein kleiner Tipp für dich!? :-)
      Liebe Grüße und nochmals danke! Mathilda

  2. Ich kann dir nicht sagen, welchen deiner Posts ich am „Besten“ oder „Schönsten“ finde. Auch nicht welchen ich am meisten mag.
    Ich habe auch noch keines deiner Rezepte ausprobiert, aber ich lese gerne Rezepte, also wehe du lässt sie weg!
    Bilder sehe ich mir auch gerne und lange an.
    Oh! Mir ist gerade etwas eingefallen, was ich an deinem Blog sehr mag! Die Zitate :) Auch wenn ich mit den Kategorien eher weniger am Hut habe, ich finde du findest einfach immer super Zitate um zu deinem eigentlichen Post überzugehen. Ich mag Zitate, auch wenn ich mir keine davon merken kann…
    Ich mag Blogs aus einem ganz einfachen Grund: Ich bin 1) extrem neugierig (auch wenn ich das gut unterdrücken kann, wenn es sein muss) und 2) bieten sie mir Gelegenheit, so wie dein Blog, andere Standpunkte, andere Sichtweisen zu erfahren, auf die man in einem normalen Gespräch vielleicht nie gekommen wäre. Schon allein deswegen, weil man mit so vielen Leuten gar nicht so viel und tiefgehend reden kann.
    Ich muss auch nicht unbedingt an der Verlosung teilnehmen, aber falls du darauf bestehst, dann gib die ersten drei Sachen jemand anderem, die hab ich nämlich alle schon!^^“ (Das würde allerdings auch den Sinn einer Verlosung irgendwie ad absurdum führen… lass mich lieber raus)

    Ich mag deinen Blog, also schreib schön weiter ;D

    • Hey Catjar,
      danke für diesen herzerfrischenden Kommentar :-) Es passt mal wieder herrlich, von wegen Neugier^^ Und natürlich bestehe ich darauf, dass du bei der Verlosung mitmachst!
      Liebe Grüße!

  3. Hi da mag ich dir auch ein Statment zu kommen lassen, ich war ja eine unter den Ersten die mitbekommen durfte das du auch einen Blog hast :-)
    ich finde ihn nach wie vor Intressant, ich würde nur gern nicht immer auf so einen sterilen weißen Hintergrund gucken müssen, sondern auch mal mehr „Farbe“ sehen ;-)
    Ich finde deine kleinen Gastbeiträge die du dir mal vorgenommen hattest immer noch spannend, auch was dich so begeistert, also mir gefählt dein Blog schon immer noch sehr.
    Auch wenn ich derzeit immer nicht ganz soviel auf Blogs umherwandere ;)
    ps.: bist du auch wieder in FS anzufinden?
    Liebe Grüße
    Goldkindchen

    • Hallo Goldkindchen,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Mit etwas mehr Farbe tu ich mich leider ein wenig schwer… Ich lese gerne schwarz auf weiß. Aber vielleicht kommt ja mal ein Pastellton… *überleg*
      Danke für dein aufrichtiges Feedback! Bei FS bin ich dieses Jahr leider nicht dabei… sehr, sehr schade!!
      Liebe Grüße! Mathilda

  4. Pingback: “Abschied ist die innigste Form menschlichen Zusammenseins.” | Preach it, Baby!

  5. Pingback: Eine kleine Erinnerung… | Preach it, Baby!

Platz für deinen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s