„A novel worth reading is an education of the heart. It enlarges your sense of human possibility, of what human nature is, of what happens in the world. It’s a creator of inwardness.“ (Susan Sontag)

Und so dreht sich mein Leben um die immer gleichen Themen, mein Kopf sinnt Motiven nach, mein Gefühl erträumt sich ein Behagen, alles ist Anschauung und Betrachtung. Vor meinem inneren Auge steigen Szenen aus Romanen auf, den immer gleichen Romanen, Anna Karenina ist so ein Roman, und Das Bildnis des Dorian Gray ist zu einem geworden, Sentenzen von Dichtern, und ein lieb gewordenes Romanende:

Was für eine traurige Geschichte, dachte ich lange. Nicht dass ich jetzt dächte, sie sei glücklich. Aber ich denke, dass sie stimmt und dass daneben die Frage, ob sie traurig oder glücklich ist, keinerlei Bedeutung hat. Jedenfalls denke ich das, wenn ich einfach so an sie denke. Wenn ich jedoch verletzt werde, kommen wieder die damals erfahrenen Verletzungen hoch, wenn ich mich schuldig fühle, die damaligen Schuldgefühle, und in heutiger Sehnsucht, heutigem Heimweh spüre ich Sehnsucht und Heimweh von damals. Die Schichten unseres Lebens ruhen so dicht aufeinander auf, dass uns im Späteren immer Früheres begegnet, nicht als Abgetanes und Erledigtes, sondern gegenwärtig und lebendig. Ich verstehe das. Trotzdem finde ich es manchmal schwer erträglich. Vielleicht habe ich unsere Geschichte doch geschrieben, weil ich sie loswerden will, auch wenn ich es nicht kann.

— Bernhard Schlink, Der Vorleser

Das sind mir die liebsten Begleiter. Ein Suchen und Tasten, ein Finden und Erkennen, ein Entdecken unter einem kleinen Kieselstein, im Auge des Gegenübers, im eigenen Auge im Spiegelbild. Mir schwirren alte Zeiten im Kopf herum und manchmal scheint es, als habe ich auch die Zukunft schon gelebt. So plastisch liegen die Wege vor mir, so real die Gabelungen, die zu treffenden Entscheidungen. Ich entdecke im Leben der Romanfiguren mein eigenes und in meinem eigenen Leben das ihre. Wer sagt, dass sie nicht statt meiner den nächsten Schritt tun? Wer hält sie zurück?

It is what you read when you don’t have to that determines what you will be when you can’t help it.

Oscar Wilde

3 Gedanken zu „„A novel worth reading is an education of the heart. It enlarges your sense of human possibility, of what human nature is, of what happens in the world. It’s a creator of inwardness.“ (Susan Sontag)

  1. Pingback: #aprillove2015 – What nourishes me | Preach it, Baby!

Platz für deinen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s