Freundschaft

 

Durch die Speicherung gewisser sensorischer Eingangsmuster werden meine mentalen Nervenbahnen an sie gewöhnt. Die Muster werden erwartet oder sogar vermisst, wenn sie fehlen.
(Data über Freundschaft, Star Trek TNG)

Die letzte Begegnung liegt schon einige Wochen zurück. Wir sprachen nicht über deine Reise, sagten nicht „Leb wohl!“. Es sollte nicht wie ein Abschied aussehen. Als die Tür hinter mir ins Schloss fiel, fühlte es sich an, als würde ich nur ein paar Tage später wieder kommen. Oder du würdest mich gleich übermorgen besuchen, wir würden zusammen kochen und wie so oft stundenlang über Gott und die Welt philosophieren. Stattdessen bist du nun unterwegs, gehst einen Weg ohne Telefon und Internet, bist draußen in der Welt, unerreichbar mittendrin. Ungewohnt war die erste Woche für mich, ich dachte oft an dich und fragte mich, wie es dir wohl ergehen würde. Du bist stark und tapfer. Wenn jemand für eine solche Reise geeignet war, dann du. In der zweiten Woche hatte ich mich schon fast an deine Abwesenheit gewöhnt. Es hatte bereits früher Zeiten der Ruhe zwischen uns gegeben. Dennoch ging mein Griff schon bald immer wieder zum Telefon als hätte ich vergessen, dass ich dich so nicht erreichen konnte. Ich begann mich abzulenken, versuchte, nicht mehr so viel an dich zu denken, bis ich schließlich aus Zufall mit einer Freundin an deinem Haus vorüberging und die Sehnsucht mich überkam wie ein stechender Schmerz. Ein inneres Loch, es fehlte etwas. Ich war zu sehr an dich gewöhnt.
An diesem Tag begannen die Träume. Nun erscheinst du mir des Nachts, ich sehe dich wandern, ich sehe dich reden und lachen und vor allem sehe ich dich zurückkehren. Du stehst vor mir, siehst mich an und ich versinke ganz in deinem Blick. Wir umarmen uns so lang bis der Wecker klingelt. Bis ich aufstehen muss, deinen Geruch noch in meiner Nase, deine starken Arme noch um meine Schultern. Je länger du weg bist, desto intensiver werden diese Träume.
Du fehlst mir, doch du gehst mir nicht verloren.

5 Gedanken zu „Freundschaft

  1. Pingback: Was mir von 2014 in Erinnerung bleiben wird | Preach it, Baby!

  2. Pingback: Neue Tonspuren | Preach it, Baby!

  3. Pingback: #aprillove2015 – What nourishes me | Preach it, Baby!

Platz für deinen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s