Rückblick und Ausblick

Ich hätte nicht gedacht, dass ich es noch schaffen würde, vor meinen Prüfungen einen Beitrag zu schreiben. Insbesondere nach diesem vollen April, der mich trotz vieler schöner Momente auch so manchen Nerv gekostet hat.

Rückblick

Die Aktion #aprillove2015 ist zu Ende und ich will kurz schreiben, wie es mir damit ging und was ich fürs Bloggen daraus gelernt habe.

Erstens: Gute Stichwörter sind wichtig, aber gute Ideen dazu sind noch wichtiger. Ich wollte auf keinen Fall eine Ansammlung von x-beliebigen und spontan geknipsten Bildern erzeugen, also haben mich die Begriffe immer wieder herausgefordert. Daran habe ich gemerkt, dass mein Anspruch beim Bloggen schon ziemlich hoch ist und dass ich selbst ein Ideal im Kopf habe, wie ein guter Beitrag von mir aussehen soll. Diesem Ideal entsprechen in der Realität nur sehr wenige Blogposts, wie sollte es da also bei täglichen Stichwortaufgaben anders aussehen? An ein paar Tagen habe ich also losgelassen und dennoch auf „Publizieren“ geklickt. Und an anderen Tagen war ich überrascht, was ich dann doch auf Knopfdruck produzieren konnte. Positiv überrascht und schließlich froh, es gewagt zu haben.

Zweitens: Danke! Die Reaktionen auf die täglichen Beiträge waren vermutlich das, was ich in einem sehr anstrengenden April gut gebrauchen konnte. Euer Zuspruch und die kleinen Klicks auf „Gefällt mir“ haben mich sehr gefreut und ermutigt (und manches mal vom Lernen etwas abgelenkt)! Dass ich an ein paar Tagen Unterstützung von Freundinnen erhielt, hat die ganze Sache für mich noch runder gemacht. Wie ich es mir schon im März bewusst machte: „Andere schreiben auch noch.“ Daher nochmals ein großes Dankeschön an Steffi, Frau Auge und meine liebste Milla (es wird gemunkelt, sie richte gerade einen eigenen Blog mit Gedichten ein… ich hoffe, es bleibt nicht bei den Gerüchten…)!

Drittens: Tägliches Bloggen entspricht nicht meinem Rhythmus. Auch wenn die meisten Blogposts pünktlich um 8 Uhr morgens online gingen, hat es mich ganz nervös gemacht, wenn nicht wenigstens 2 Tage im Voraus geplant waren. Mit meinem bisherigen Rhythmus von 1-2 Beiträgen pro Woche geht es mir da eindeutig besser, daher werde ich auch dabei bleiben. Schwierig war es auch, mich nicht den Themen widmen zu können, die mir eigentlich gerade im Kopf herum schwirrten, für die ich aber mehr Zeit gebraucht hätte. Durch die Stichwörter und die enge Taktung war klar, dass ich im April nicht darüber hinaus an Blogposts arbeiten würde und so liegen jetzt einige Ideen in diversen Schubladen in meinem Kopf, zu denen normalerweise zumindest eine Rohfassung existieren würde.

Viertens: Mehr als erwartet. Im Rückblick betrachtet ist ein schöner und tatsächlich von viel Liebe und Lebensfreude erfüllter Blogmonat entstanden. Ich habe vermutlich mehr Bilder veröffentlicht als in über 2 Jahren Bloggeschichte und mal wieder gelernt, welche Wirkung und Relevanz Bilder beim Bloggen haben. Auch wenn ich beim geschriebenen Wort bleiben werde, will ich doch in Zukunft noch mehr die Augen nach schönen Motiven aufhalten. Die Herausforderung, geeignete Fotos zu finden und auf Ansage kleine Texte zu schreiben, hat mehr zum Vorschein gebracht als ich erwartet hätte! Heute freue ich mich daran, durch die kleinen Beiträge zu klicken und das zu sehen, was in einem Monat entstanden ist.

Ausblick

Wie schon zu Beginn dieses Beitrags erwähnt, stehen bei mir große Prüfungen an, denen ich in den kommenden zwei Wochen meine volle Aufmerksamkeit widmen werde. Es sind drei schriftliche Prüfungen und damit der erste Teil meines Examens. Auf „Preach it, Baby!“ geht es also erst danach weiter und weil ich über diese Verschnaufpause zum Gedankensortieren ganz froh bin, werde ich mich jetzt auch nicht auf ein Datum festlegen :-)

Ich wünsche euch einen wunderschönen Mai!

Mathilda

9 Gedanken zu „Rückblick und Ausblick

  1. Fand den Aprilmonat auf deinem Blog auch ganz wunderbar. Schade, dass es vorbei ist! Vielen Dank für die guten Gedanken (auch den anderen Mitwirkenden) und die schönen Bilder. Allerdings frage ich mich immer noch: was ist denn der Unterschied zwischen “anscheinden” und “scheinbar”? Sagst du es mir?
    Viel Kraft und Erfolg für deine Prüfungen!!!!
    Liebste Grüße! Christina

Platz für deinen Kommentar:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s