#augustbreak2017 – Lavender

Lavendel ist der Duft meiner Großmutter. Sie roch immer nach teuren, reichhaltigen Cremes, hatte Lavendel in ihren Vorgarten gepflanzt und kleine Säckchen mit getrockneten lila Blüten in ihrem Kleiderschrank. Auf ihrer Fensterbank pflegte sie hinter dicken, gehäkelten Vorhängen ihre Orchideen und ansonsten saß sie mit Vorliebe in einem übergroßen Sessel, klappte mit einem Griff die Beinstütze hoch und streckte die Füße aus. In Mühle und Halma war sie nahezu unschlagbar und bei „Stadt, Land, Fluß“ wusste sie im Schlaf für jeden Buchstaben eine passende Antwort. Obgleich sie selbst lieber noch ein Schinkenbrot als ein Dessert aß, versorgte sie mich kübelweise mit Eis und schubladenweise mit Süßkram. In einer winzigen Küche kochte sie Unmengen an Hausmannskost und der Geschmack ihres Sauerbratens liegt mir bis heute auf der Zunge.

#augustbreak2017 – Where I live

Ein seltener Moment der Entspannung, als das Flugzeug die Wolkendecke durchbricht. Die Welt von oben sehen. Abstand nehmen. Unterwegs nach ganz weit weg. Das eigene Leben für einen Moment hinter sich zurücklassen, bis man sich daran erinnert, dass es ja doch in einem steckt. Man nimmt sich selbst überallhin mit, das wusste schon Seneca. Und doch, das sichere Gleiten des Flugzeugs beruhigt und für einen winzigen Augenblick fühle auch ich mich ein wenig leichter. Ein Moment, um darin zu leben.

#augustbreak2017 – Gold

Golden der Ehering meiner Urgroßmutter. Ich bekam ihn nach ihrem Tod zusammen mit den wenigen anderen Gegenständen, die ihr wirklich etwas bedeuteten. Das Bild, das sie sich, als sie aus ihrem Haus vertrieben wurde, noch unter den Arm geklemmt hatte. Die kleine goldene Uhr an der Kette, die sie immer in ihrer Westentasche getragen hatte. Und eben der Ehering, der nun an einer schmalen Goldkette in meiner Schatzkiste liegt. Es wäre seltsam, ihn am Finger zu tragen, aber noch seltsamer, ihn wegzuwerfen oder zu vergessen.

#augustbreak2017 – Morning

Eines der ersten Dinge, die ich zur Zeit am Morgen mache, ist ein Selfie. Ja, ein Selfie. Ich mag Selfies nicht. Ich finde es seltsam, auf Instagram seitenweise Bilder derselben Person anzuschauen. Ich finde all die „duckfaces“ irritierend und verstehe auch nicht, wieso Menschen Kurse besuchen, um mit dem Handy „the best angle“ von sich zu knipsen, die Schokoladenseite, wodurch alle Bilder gleichermaßen vorteilhaft und vor allem gleichermaßen gleich aussehen. Doch vor wenigen Wochen tat es einen ziemlichen Schlag in meinem Leben. Und nun ist eine meiner ersten Handlungen am Morgen der Griff nach dem Smartphone. Ein Doppelklick. Ein Bild. Der Versuch, den Phoenix aus der Asche zu dokumentieren.

#augustbreak2017

Ja, ich versuche es. Nicht jeden Tag und sicher nicht so fleißig wie beim #augustbreak2016, eher als Teil dieses großen Lernprozesses, meinen Anspruch an mich selbst etwas herunterzuschrauben. Susannah hat wie jedes Jahr Stichwörter vorgegeben und sollte mir etwas zu ihnen einfallen, werde ich hier ein paar Zeilen schreiben. Mal sehen, wohin die Reise geht!